Schwäbischer Kartoffelsalat

Hier kommt das Rezept zur Prenzlschwäbin:

Kartoffelsalatrezepte gibt es wahrscheinlich so viele wie es schwäbische Hausfrauen- und Männer gibt.

Man muss die Menge von Essig, Salz, Brühe selber erspüren, deswegen mache ich da keine genauen Angaben. Irgendwann hat man seine Mischung im Handgelenk 🙂

Man nehme:

1,5 -2 Kg vorwiegend festkochende Kartoffeln (festkochend geht auch, vorwiegend saugt noch besser die Brühe auf)

Im Dampfkochtopf kochen – das geht schnell, ist energiesparend und erhält die Vitamine

Dann die heißen Kartoffeln schälen. Es ist wichtig, sie nicht erst abkühlen zu lassen. Am besten lässt man sich dabei assistieren und flucht gemeinsam, wenn man sich die Finger verbrennt.

Die Kartoffeln in dünne Scheibchen in die Salatschüssel schneiden. Wenn der Boden bedeckt ist, kommt eine Prise Salz drauf, und die Kartoffeln werden mit Kräuteressig beträufelt.

Dann folgt die nächste Schicht Kartoffelscheibchen. Auf diese Schicht kommt wieder eine Prise Salz, diesmal auch frisch gemahlener Pfeffer und Essig.

So geht es Schicht um Schicht, bis die Finger rot sind und die Kartoffeln alle.

Ein Becher heiße Gemüsebrühe vorbereiten, nach Geschmack mit einem Teelöffel Senf abschmecken.

Die Gemüsebrühe über den Salat geben.

Dann lässt man den Salat am besten ein paar Stunden ruhen und durchziehen. Dabei saugen die Kartoffeln die Brühe auf und das Ganze wird schön “schlotzig”.

In der Zeit kann man z.B. Maultaschen vorbereiten – oder Putzen – oder ein Buch lesen.

Erst jetzt kommt das Öl – am besten Pflanzenöl wie Raps – aus dem Handgelenk schütteln.

Zum Schluss gibt man noch frischen Schnittlauch und fein gehackte Zwiebeln darüber.

Wer die Zwiebeln milder möchte, kann sie auch vorher in der Gemüsebrühe ziehen lassen.

Alles vorsichtig durchmischen – und aufessen!

GUTEN APPETIT